10 wichtige Fakten über Cordyceps sinensis

Der Cordyceps sinensis ist eines der beliebtesten Mittel in der traditionellen asiatischen Medizin. Wie in der FAO-Veröffentlichung “Wild Edible Fungi – A Global overview of their use and importance to people” dargelegt, wird dieser Pilz ausschließlich wegen seiner Effekte auf den Körper “gegessen”.

1. Warum wird Cordyceps sinensis als “tibetischer Schatz” bezeichnet?

 Er kommt natürlicherweise auf der tibetischen Hochebene vor und wird seit Jahren intensiv in Gebieten Chinas, Bhutans und Nepals gesammelt. Aufgrund seiner Eigenschaften und den hohen Preise, die er auf Märkten erzielt, wird er zu einer sehr wertvollen Ressource für die, die ihn sammeln.

BEBEARBEITET VON KOMMUNIKATION HIFAS DA TERRA 19/12/2022

2. der Cordyceps sinensis wird in Gold aufgewogen

In einem Artikel in The Economist aus dem Jahr 2015 wurde der Wert des Cordyceps beschrieben, der “oft so hoch ist, dass er mehr als sein Gewicht in Gold wert ist”. 2008 wurde in einem Bericht der Los Angeles Times ein tibetischer Nomade zitiert, der behauptete, er verdiene mit dem Sammeln dieses Pilzes bis zu tausend Dollar pro Woche und in anderen Forschungsarbeiten heißt es, dass ein einziger Pilz auf einem lokalen Markt zwei Euro kosten kann und auf spezialisierten Märkten das Vierzigfache wert sein kann.

3. das Ergebnis eines faszinierenden biologischen Prozesses

Durch seinen besonderen Lebenszyklus erhielt der Cordyceps im Volksmund den Namen “Winterinsekt, Sommergras”, was sich auf seine Entwicklung und Fruchtbildung bezieht.

In den warmen Sommermonaten befallen die Sporen dieses Pilzes die Raupen verschiedener Mottenarten, die auf den Weiden auf den Ebenen des Himalaya in über 3 800 m Höhe leben. Während des Winters vergraben sich die Larven der Raupen in der Erde, um zu überwintern, während das Pilzmyzel in ihre Körper eindringt.

Wenn der Frühling kommt, wird das Myzel reaktiviert und der Fruchtkörper des Pilzes beginnt sich zu entwickeln, indem ein langer, zylindrischer Körper gebildet wird, der durch die Grasnarbe nach oben wächst, um das Sonnenlicht zu erreichen. Für den bisherigen Wachstumsprozess hat er die Raupe als Nährstoffreservoir benutzt. Diese hat den Winter nicht überlebt.

Ein einzelner Cordyceps sinensis kann bis zu 4 cm lang und 300-500 mg schwer sein. Nach dem Sammeln besteht dieser Organismus aus zwei gut differenzierten Teilen, von denen einer braun ist (das Stroma) und der andere orangefarben (der mumifizierte Körper der Raupe).

4. viele Namen für Cordyceps sinensis

Obwohl sein wissenschaftlicher Name Cordyceps sinensis lautet, sind dies die bekanntesten Namen für diesen Pilz:

  • Yasra gumba, Yarcha gumba (lokale Namen)
  • Jeera jhar, Jeevan buti, Keeda ghass, Chyou kira, Sanjeevani bhooti (in Nepal übliche Namen)
  • Dong Chong xi cao (in China gebräuchlicher Name)
  • Tocheikasa (in Japan gebräuchlicher Name)

5. die Rolle des Yaks in der Geschichte des Cordyceps

Dank der Viehaltung in Tibet konnte der Pilz entdeckt werden. Laut einer Überlieferung trieben die Hirten ihr Vieh im Frühling, als der Schnee zu schmelzen begann, in die hohen Berge, um das frische Gras zu fressen. Dort fraßen die Yaks auch etwas, das man für ein “braunes Gras” hielt und das später als Cordyceps sinensis identifiziert wurde. Dadruch stellten die Hirten fest, dass ihre Yaks, Ziegen und Schafe nach dem Verzehr des Grases kräftiger und robuster wurden und sich sogar so verhielten, als wären sie brünstig.

6. DIE ERSTEN ERWÄHNUNGEN DES CORDYCEPS IN DER LITERATUR

Es sind insgesamt 100 Cordyceps-Arten bekannt, aber Cordyceps sinensis ist eine der am meisten geschätzten und am häufigsten verwendeten Arten.

Die ersten Hinweise auf den Cordyceps als Vitalpilz erschienen während der Qing-Dynastie in China in der Abhandlung Ben-Cao-Cong-Xin (New Compilation of Materia Medica) im achtzehnten Jahrhundert. Im Westen wurde dieser Pilz zum ersten Mal von Du Halde, einem französischen Jesuitenhistoriker, erwähnt, der sich persönlich von seinen Effekten überzeugen konnte.

7. die Verwendung des Cordyceps in Tibet

Seit seiner Entdekcung in Tibet wurde der Pilz traditionell als Tonikum in Form von Tinkturen, Tees oder als Gewürz verwendet.

8. Über 2.000 wissenschaftliche Artikel

Seit den 80er Jahren wurden mehr als 2.000 wissenschaftliche Artikel über Cordyceps sinensis veröffentlicht, die meisten mit dem Fokus auf die Anwendung und Wirkung auf den menschlichen Körper.

9. Cordyceps und sportliche Leistung

1993 erlangte der Cordyceps durch die Ergebnisse einiger chinesischer Athleten bei einem nationalen Wettkampf Aufmerksamkeit, da sie alle Weltrekorde im 1.500-, 3.000- und 10.000-Meter-Lauf brachen, ohne irgendwelche Ermüdungserscheinungen zu zeigen. Diese Ergebnisse wurden zum Teil einer speziellen Diät zugeordnet, die Cordyceps sinensis enthielt.

Es wurden seitdem mehrere Studien auf internationaler Ebene zu diesem Themenbereich durchgeführt.

Open this in UX Builder to add and edit content

10. Einzigartige chemische Verbindungen

Der Cordyceps enthält vielfältige wichtige Nährstoffe und einige einzigartige chemische Verbindungen, darunter:

  • Cordycepinsäure
  • Galactomannan
  • Mannitol
  • Ergosterol (Vorstufe von Vitamin D)
  • Adenosin
  • Cordycepin
  • Essentielle Aminosäuren
  • Vitamine (B1, B2, B12, E und K)
  • Mineralien (Na, K, Ca, Mg, Fe, Cu, Mn, Zn, Se, Al, Si und Ni)

Open this in UX Builder to add and edit content

Schreibe einen Kommentar