Pilzextrakte: Zukunft der Immuntherapie?

Die Verwendung von Heilpilzen und Pilzextrakten als unspezifische Immuntherapie reduziert die mit konventionellen Behandlungen verbundenen Nebenwirkungen und verbessert die Lebensqualität von Krebspatienten nach Chemo- und Strahlentherapie.

Die Folgen onkologischer Behandlungen und ihre Nebenwirkungen sprechen für den Einsatz komplementärer Produkte. Laut Daten, die in einer Meta-Analyse von 2012 veröffentlicht wurden, geben fast 50% der Krebspatienten an, diese Art von Produkt mindestens einmal verwendet zu haben. Unter den krebsunterstützenden Behandlungen entwickelt sich die Verwendung von Extrakten aus Pilzen und Heilpilzen (so genannte Mykoimmuntherapie) als eine der Arten der unspezifischen Immuntherapie mit größerer wissenschaftlicher Unterstützung: Jüngste Studien bringen die Zahl der Pilzarten mit Antitumor-Eigenschaften auf mehr als 300.

Mykoimmuntherapie

In Bezug auf die Immunmodulation wurde festgestellt, dass bestimmte Verbindungen in Pilzen die Anzahl und Qualität der T-Lymphozyten und sogar der B-Lymphozyten (Antikörperbildung) erhöhen. Darüber hinaus setzen sie Zytokine wie Interleukin 2 (IL-2) und Interferone frei, deren Aufgabe es ist, die Aktivität der NK-Zellen (Natural Killer Cells) zu erhöhen. Auf klinischer Ebene gibt es Hinweise darauf, dass Extrakte aus einigen Pilzen Synergieeffekte mit der Chemotherapie bei der Tumorregression zeigen können.

Nebenwirkungen reduzieren

Im Jahr 2004 wurde gezeigt, dass sich einige der mit einer Chemotherapie verbundenen Nebenwirkungen, wie Appetitlosigkeit, Haarverlust, Übelkeit, Erbrechen, Leukopenie, emotionale Instabilität und allgemeine Schwäche nach der Verabreichung des Agaricus blazei Pilzextraktes bei chemotherapeutisch behandelten Patienten mit Gebärmutterhals-, Eierstock- und Gebärmutterhalskrebs verbesserten. Eine neuere Studie (2011) kam zu dem Schluss, dass Übelkeit und Bauchschmerzen nach adjuvanter Anwendung von Lentinula edodes bei Patienten mit Magen- und Darmkrebs nicht auftreten.

Lebensqualität verbessern

Emotionale Verbesserungen durch den Einsatz von Pilzextrakten konnten auch auf klinischer Ebene nachgewiesen werden. Im Jahr 2012 berichtete eine Studie mit 48 hormonell behandelten Brustkrebspatientinnen mit Müdigkeit über signifikante Verbesserungen ihres körperlichen Wohlbefindens und ihres Angstniveaus.

Studien, die um den Zeitpunkt dieser Studie herum veröffentlicht wurden, bestätigten die schmerzstillende und beruhigende Wirkung von Ganoderma lucidum (Reishi), was die oben beschriebenen Effekte erklären könnte. Obwohl noch immer neue Erkenntnisse benötigt werden, hat sich die Mykoimmuntherapie bereits als hilfreiches Instrument in der Krebsbehandlung erwiesen. In den 1980er Jahren genehmigte Japan die Verwendung von Extrakten des Pilzes Coriolus versicolor als Primärtherapie bei Patienten mit Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes.

Es gibt derzeit mehrere Meta-Analysen, die zeigen, dass dieser Extrakt in Kombination mit einer Chemotherapie die Lebensqualität und das Überleben des Patienten verbessert.

Neue Erkenntnisse des Biotech-Unternehmens Hifas da Terra

Das Biotech-Unternehmen Hifas da Terra verfügt in seiner 20-jährigen Erfahrung als Forschungszentrum über Studien mit Forschungsgruppen und Universitäten, die die Anti-Tumor-Aktivität zweier in seinem Labor produzierter Stämme von Ganoderma lucidum und Grifola frondosa in Zelllinien belegen, außerdem konnte die anti-migratorische Aktivität in den Tumorzellen nachgewiesen werden.

Derzeit werden mehrere klinische Studien mit der Formel Mico-Digest bei Darmkrebspatienten durchgeführt, um die Immunantwort, die Reduzierung der Toxizität konventioneller Behandlungen und die Verbesserung der Lebensqualität der Patienten zu untersuchen. Diese Forschung wird die bereits beschriebenen Ergebnisse konsolidieren und validieren und neue Forschungslinien für die sichere und effektive klinische Anwendung der Mykoimmuntherapie eröffnen.

Weitere Informationen unter: https://hifasdaterra.de/bioscience/

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Noticias. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie weiterhin surfen, erklären Sie sich mit der Annahme der oben genannten Cookies und der Annahme unserer Cookie-Richtlinie einverstanden. , Klicken Sie auf den Link für weitere Informationen.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies