Quecksilber im Fisch

Sprechen wir über Fisch. Er ist eine ausgezeichnete Quelle für Proteine, Omega-3-Fettsäuren und wichtige Nährstoffe wie Jod, Selen, Kalzium und die Vitamine A und D. Wer heute über Fisch spricht, muss auch über Quecksilber sprechen. Und zwar nicht nur in Arten wie Schwertfisch, Kaiser- oder Blauflossen-Thunfisch. Es wurde auch in Krebstieren wie Garnelen und Venusmuscheln sowie in kleineren Fischen wie Seehecht, Sardinen und Lachs gefunden, wenn auch in viel geringeren Mengen.

WELCHE FISCHE ENTHALTEN QUECKSILBER?

Die Gesundheitsbehörden halten den Verzehr von Fisch für unbedenklich, empfehlen jedoch den Verzehr bestimmter Arten, um die Auswirkungen von Quecksilber zu kontrollieren. Quecksilber ist eines der Schwermetalle, dessen Toxizität aufgrund seines Vorkommens in der Nahrungskette und seiner Bioakkumulation am besten untersucht ist.

Veröffentlich am 17/05/2024.
Autor: HIFAS EDUCATION

Verschiedene Fischsorten

Arten mit hohem Quecksilbergehalt

  • Schwertfisch
  • Roter Thunfisch (Thunnus thynnus)
  • Hai (Dornhai, Makrelenhai, Dornhai, Hundshai und Blauhai)

Arten mit geringem Quecksilbergehalt:

  • Hering
  • Kabeljau
  • Herzmuscheln
  • Makrele
  • Tintenfisch
  • Krabbe
  • Krabbe
  • Schellfisch
  • Hering
  • Seehecht
  • Forelle
  • Sardellen
  • Sardinen
  • Jakobsmuschel
  • Auster

Warum findet man Quecksilber in Fischen?

Quecksilber ist ein natürlich vorkommendes Element – ein Element, das in der Natur vorkommt (Erdkruste, Vulkanismus, Mineralverwitterung usw.), aber auch durch industrielle Tätigkeiten in die Umwelt gelangt. Methylquecksilber gilt als die giftigste Form dieses Schwermetalls und macht etwa 90% des gesamten in Fischen und Schalentieren analysierten Quecksilbers aus.

Diese Form des Quecksilbers kommt bereits in unterschiedlichen Konzentrationen in Meeren und Flüssen vor und gelangt über die Nahrung zu uns. Quecksilberhaltiger Fisch ist eine der häufigsten Formen von Quecksilber, die in unseren Körper gelangen.

Welches sind die Gesundheitsrisiken von Methylquecksilber?

Laut WHO ist Quecksilber giftig für “das Nerven- und Immunsystem, das Verdauungssystem, die Haut, die Lunge, die Nieren und die Augen”. Es gilt als neurotoxisch und kann die Plazenta passieren. Daher die strengen Kontrollmaßnahmen und die Empfehlungen für den Verzehr von quecksilberhaltigem Fisch für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen wie Schwangere, stillende Mütter und Kleinkinder (bis zum Alter von 10 Jahren).

Wie wir uns schützen können: IHRE Strategien zur Minimierung der Auswirkungen:

  • Waschen und Schälen von Obst und Gemüse: Dadurch werden Schwermetallrückstände auf der Oberfläche reduziert.
  • Auswahl von Lebensmitteln aus nachhaltigem Anbau: Diese Produkte enthalten in der Regel weniger Schadstoffe.
  • Abwechslungsreiche Ernährung: Der Verzehr einer Vielzahl von Lebensmitteln kann dazu beitragen, die Belastung mit einer bestimmten Schwermetallart zu verringern, da verschiedene Lebensmittel unterschiedliche Kontaminationsprofile aufweisen.
  • Wasserfiltration: Sichere Wasserfiltrationssysteme können dazu beitragen, die Schwermetallbelastung des Trinkwassers zu verringern.
  • Natürliche Entgiftungspräparate: Einige Lebensmittel und Präparate wie Koriander, Knoblauch, Ingwer und Spirulina werden mit der Entgiftung des Körpers in Verbindung gebracht und können helfen, Schwermetalle aus dem Körper zu entfernen.

Sie sind als natürliche Chelatoren von Schwermetallen bekannt. Bei Hifas da Terra haben wir eine Studie durchgeführt, um die Entgiftungskapazität von zwei spezifischen Stämmen von Reinpilzen zu bewerten: Maitake (Grifola frondosa T1178-Grifolumib®) und Polyporus (Polyporus umbellatus T16669), die beide in unseren 100% reinen Nahrungsergänzungsmitteln auf Pilzbasis enthalten sind.

Kapseln mit Pulver

ERGÄNZUNGEN

HIFAS-Detox ist ein hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel, das von Hifas da Terra, einem Experten für die Entwicklung von Nahrungsergänzungsmitteln auf Pilzbasis, hergestellt wird.

Dank unserer Spezialisierung und Forschung sind wir Pioniere in der Entwicklung von Nahrungsergänzungsmitteln auf der Basis von Arten wie Reishi, Löwenmähne, Maitake und Polyporus, um nur einige zu nennen. Wir analysieren jede Spezies, indem wir Stämme auf der Grundlage ihrer biochemischen Zusammensetzung auswählen, das am besten geeignete Kulturmedium wählen und Extrakte mit hohen Konzentrationen der interessierenden Biomoleküle gewinnen, um sie in Kapseln anzubieten.

HIFAS-Detox ist das Nahrungsergänzungsmittel auf Maitake- und Polyporus-Basis, das ausschließlich β-(1-3),(1-6) D-Glucane und α-Glucane, Triterpenoide, Ergothionein, Ergosterol (Vorstufe von Vitamin D2) enthält. Es enthält auch natürliches Vitamin C (Malpighia glabra), um die Bioverfügbarkeit der Extrakte zu verbessern und so ihre Wirkung zu verstärken.

MEHR ERFAHREN

QUECKSILBER IN LEBENSMITTELN

Die Besorgnis über Quecksilber in Fischen und seine Toxizität für den menschlichen Körper geht auf das Jahr 1968 zurück, als ein Chemieunternehmen in der Minamata-Bucht (Japan) Quecksilber freisetzte. Nur vier Jahre später wurde die erste internationale Risikobewertung der Quecksilberaufnahme von FAO/WHO-Experten durchgeführt.

Empfehlungen der Gesundheitsbehörden

Die zuständigen Behörden: Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und die spanische Behörde für Lebensmittelsicherheit (AESAN) geben Leitlinien und Empfehlungen für den Verzehr von quecksilberhaltigem Fisch heraus:

Vulnerable Bevölkerung

.

  • Frauen mit Kinderwunsch, Schwangere, oder stillende Frauen 
  • Kinder von 0-10 Jahren
Arten mit hohem Quecksilbergehalt Verzehr vermeiden.
Arten mit niedrigem Quecksilbergehalt 3-4 Portionen Fisch pro Woche. Wechseln Sie zwischen weißem und fettem Fisch.
  • Kinder 10-14 Jahre

.

Fischsoten mit hohem Quecksilbergehalt Verzehr auf 120 g pro Monat beschränken.
Fischarten mit niedrigem Quecksilbergehalt 3-4 Portionen Fisch pro Woche. Weiße und ölige Fische abwechseln.

..

Allgemeine

Bevolkerung

.

Andere Bevolkerungsgruppe Begrenzen Sie 3-4 Portionen Fisch pro Woche. Zwischen weißem und fettem Fisch wechseln.

Source: AESAN

Schwangere Frau und Tochter

Enthalten Thunfischdosen Quecksilber?

Eine der in unseren Breiten am häufigsten konsumierten Fischkonserven ist der so genannte “helle Thunfisch” oder “Weiße Thunfisch”. Unter der Bezeichnung “Weißer Thunfisch” finden wir Arten wie Thunnus albacares (Gelbflossenthun) (die häufigste Art) und Katsuwonus pelamis (Echter Bonito) Thunnus obesu; unter der Bezeichnung “Weißer Thunfisch” finden wir die Art Thunnus alalunga (Weißer Thunfisch).

Quecksilberhaltiger Fisch in Spanien, Italien, Frankreich und Griechenland

Quecksilberhaltige Fische in Spanien, Italien, Frankreich und Griechenland Eine erhöhte Quecksilberbelastung hat die Europäische Behörde in Ländern wie Spanien, Italien, Frankreich und Griechenland festgestellt. In Spanien wurde die Mittelmeerküste als besonders gefährdet eingestuft. In diesem Zusammenhang untersuchte eine kürzlich im Spanish Journal of Public Health veröffentlichte Studie den Quecksilbergehalt von Fisch in der Region Valencia. Sowohl für Erwachsene als auch für Kinder zeigt diese Studie eine tolerierbare wöchentliche Aufnahmemenge, die über dem von der EFSA festgelegten Wert liegt.  Dies ist der Quecksilbergehalt der in dieser Studie untersuchten Fischarten:

  • Schwertfisch/Kaiserfisch: 0,80 mg/kg
  • frischer Thunfisch/Bonito (0,46 mg/kg)
  • Thunfisch in Dosen (0,25 mg/kg)

Basierend auf diesen Daten und unter Berücksichtigung der in der folgenden Tabelle aufgeführten Grenzwerte der EFSA ist der Quecksilbergehalt von Thunfischkonserven relativ niedrig. Einige Experten empfehlen daher, den Verzehr von Thunfischkonserven einzuschränken. Dies gilt auch für andere Lebensmittel mit mittleren und niedrigen Gehalten, da wiederholter Verzehr die Exposition und die Anreicherung des Metalls im Körper erhöht.

Tunfisch in Dose

Zulässige Höchstwerte für Quecksilber

In der AESAN sind die derzeit für die gesamte EU geltenden Höchstwerte für Quecksilber in Lebensmitteln wie folgt aufgeführt:

  • 1,00 mg/kg: Seeteufel, Dornhai, Bonito, Aal, Aal, Königsmakrele, Cabezudo, Heilbutt, Kapsturmvogel, Marlin, Flügelbutt, Meeräsche, Rotbarbe, Chilenischer Stintdorsch, Hecht, Tarpon, Lodde, Rochen, Rotbarsch, Segelfisch, Rotbarsch, Goldbrasse, Hai, Eskolar, Stör, Schwertfisch und Thunfisch.
  • 0,50 mg/kg: andere Fische und Fischereierzeugnisse.
  • 0,10 mg/kg: Nahrungsergänzungsmittel.

ZUSAMMENFASSUNG: SICHERER FISCHVERZEHR UND SCHUTZ VOR QUECKSILBER IM FISCH

Das Vorhandensein von Schwermetallen in unseren Lebensmitteln ist eine ernste Herausforderung. Aber wenn wir uns dessen bewusst sind und handeln, können wir Schritte unternehmen, um unsere Belastung zu verringern. Durch die Anwendung praktischer Strategien können wir zu einer sichereren und gesünderen Lebensmittelumgebung für alle beitragen.

Quecksilberbelastete Fische: Nützliche Links

Wenn Sie mehr über die für Schwermetalle geltenden Rechtsvorschriften wissen möchten: Die Verordnung 1881/2006 legt Höchstgehalte für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln fest. Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) Risikobewertungen:

Schreibe einen Kommentar

Pop up Newsletter