Behandlung von SIBO: Wie man Darmbeschwerden stoppen kann

Die Behandlung von SIBO, auch bekannt als bakterielle Überwucherung des Dünndarms, ist eine der aktuellen Herausforderungen für Gesundheitsexperten, da dieses Problem immer häufiger auftritt und unangenehme Symptome verursachen sowie die emotionale Lebensqualität der Betroffenen beeinträchtigen kann.

Eine übermäßige Bakterienzahl von mehr als 103 coliformen Bakterien/ml im Dünndarm verursacht gastrointestinale Beschwerden, die sich auf die Stimmung auswirken können. 

In vielen Fällen durchlaufen die Betroffenen eine Reihe von Konsultationen (bei unauffälligen Testergebnissen), bis sie schließlich eine Diagnose erhalten, die zu einer geeigneten SIBO-Behandlung führt.

Veröffentlich am 23/02/2024.
Autor:  EDUCATION HIFAS

Obwohl man in den USA schon seit Jahren über SIBO spricht, ist die Krankheit in Europa noch nicht sehr bekannt, so dass ihre Behandlung und der Umgang mit ihr in Fachkreisen immer noch Zweifel hervorrufen.

Viele Fachleute glauben, dass die Patienten verwirrt in die Klinik kommen, weil die Tests normal sind, sie sich aber nicht gut fühlen. Die Magenbeschwerden werden oft von Traurigkeit und Müdigkeit begleitet. Bei Frauen können auch hormonelle Störungen auftreten.

Was ist SIBO oder bakterielle Überwucherung?

SIBO oder bakterielle Überbesiedelung tritt auf, wenn Bakterien aus dem Magen-Darm-Trakt den Dünndarm überbesiedeln, wo normalerweise weniger Bakterien sein sollten. Dies kann auf eine Fehlfunktion der Ventile zurückzuführen sein, die den Fluss von Nahrung und Bakterien durch das Verdauungssystem regulieren, oder auf andere Störungen, die die Darmmotilität beeinträchtigen.

Eine bakterielle Überbesiedelung kann die ordnungsgemäße Verdauung und Nährstoffaufnahme beeinträchtigen und zu einer Reihe von unangenehmen Symptomen führen.

Woran erkenne ich, dass ich an einer bakteriellen Überwucherung leide?

Bevor eine SIBO diagnostiziert wird, berichten manche Menschen, dass sie sich nach dem Essen schlecht fühlen, vor allem wegen Verdauungsproblemen, Blähungen und Völlegefühl.

Die Verbindung zwischen Gehirn und Darm hat jedoch auch Auswirkungen auf SIBO und seine Behandlung, da eine Dysbiose des Darms auch mit Kopfschmerzen, Hormonproblemen und sogar Hautkrankheiten in Verbindung gebracht wird… Wir sind ein Ganzes, und dieses Ganze, das durch die Mikrobiota aus dem Gleichgewicht gebracht wird, manifestiert sich in unterschiedlichen Veränderungen in verschiedenen Organen.

Wir können jedoch die folgenden häufigen Symptome von SIBO auflisten:

  • Blähbauch
  • Bauchschmerzen oder Unwohlsein
  • Übermäßige Blähungen
  • Durchfall oder Verstopfung
  • Müdigkeit und Schwäche
  • Unbeabsichtigte Gewichtsverlust
  • Ernährungsbedingte Mangelerscheinungen

Die bakterielle Überwucherung kann auch mit übermäßiger Müdigkeit, Rosazea, allgemeinen Schmerzen, Neigung zu Traurigkeit usw. einhergehen. Abhängig von den Untertypen der Bakterien, die sich im Verdauungstrakt vermehrt haben, können folgende SIBO-Symptome festgestellt werden:

  • Wasserstoff-SIBO: Blähungen, Völlegefühl, Nahrungsmittelunverträglichkeit, Durchfall und gelblicher Stuhl.
  • Methan-SIBO (auch als SIMO genannt): verlangsamte Darmpassage, schwimmender Stuhl… und häufig Gewichtszunahme.
  • Schwefelwasserstoff-SIBO: Bei dieser Art von SIBO treten mehr Symptome auf, die nicht mit der Verdauung in Zusammenhang stehen, wie z. B. übermäßige Hitze, Migräne, Schwitzen usw. Sie ist auch durch Darmbeschwerden (Durchfall oder Verstopfung) und übel riechende Blähungen gekennzeichnet.

WARUM SIBO

Eine sitzende Lebensweise und eine nährstoffarme Ernährung können als Risikofaktoren für die Entwicklung einer Darmdysbiose angesehen werden. 

Die Auswirkungen von Polymedikation, Stillen, Geburtsmodus und hormonellen Veränderungen wie Endometriose auf die Veränderung der Mikrobiota werden ebenfalls untersucht.

Es wird auch von einer organischen Prädisposition für SIBO gesprochen, insbesondere bei der Einnahme bestimmter Medikamente und bei immunologischen Veränderungen. Außerdem tragen Alter (Veränderungen der bakteriellen Darmflora können ab einem Alter von 70-75 Jahren auftreten) und Polymedikation nicht zum Gleichgewicht der intestinalen Mikrobiota bei.

SIBO-TEST UND ANDERE DIAGNOSTISCHE TESTS

  • Die objektive Messung in der Klinik ist eine Kultur aus einem endoskopisch gewonnenen Duodenalaspirat. Sie ist jedoch nicht unfehlbar und für den Patienten unangenehm.
  • Ein weiterer wiederkehrender Test ist der Atemtest mit einem Glukose- oder Laktulosesubstrat. Dieser wird in der Regel häufiger durchgeführt.

Wie kann man SIBO auf natürliche Weise beseitigen?

ERNÄHRUNGSPHYSIOLOGISCH GÜNSTIGE ERNÄHRUNG

Im Allgemeinen wird eine Ernährung mit wenig fermentierbaren Kohlenhydraten (FODMAP) empfohlen.

Diese Arten von FODMAP-Lebensmitteln (fermentierbare Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole) können leicht im Darm fermentieren, was die Symptome von SIBO verschlimmern kann. 

Übersichtstabelle mit Lebensmitteln mit hohem und mittlerem FODMAP-Gehalt:

  • Milcherzeugnisse mit Laktose.
  • Getreide: Weizen, Roggen, Gerste und andere.
  • Hülsenfrüchte, wie Bohnen, Kichererbsen oder Linsen.
  • Obst mit hohem FODMAP-Gehalt: Nektarine, Wassermelone, Brombeere, Apfel, Birne, Pflaume, Mango oder Pfirsich.
  • Gemüse: Kohl, Kürbis, Spargel und Artischocken.

Eine FODMAP-arme Ernährung kann die bakterielle Belastung reduzieren und die Symptome lindern. Es ist jedoch wichtig, mit einem Arzt oder einem spezialisierten Diätassistenten zusammenzuarbeiten, um eine angemessene Ernährung während dieser Diät sicherzustellen. Einige Experten weisen sogar darauf hin, dass eine strenge oder dauerhafte FODMAP-Diät die Symptome der Darmdysbiose noch verschlimmern können.

Obst

Antibiotika

Antibiotika werden häufig zur Behandlung von SIBO eingesetzt. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Antibiotika die nützliche Darmflora beeinträchtigen können und daher nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden sollten.

Probiotika

Obwohl es kontraintuitiv erscheinen mag, können Probiotika in einigen Fällen bei der Behandlung von SIBO hilfreich sein. Durch die Wahl der richtigen Probiotika können die nützlichen Bakterien im Darm wiederhergestellt werden, was dazu beiträgt, die Mikrobiota wieder ins Gleichgewicht zu bringen und die Vermehrung unerwünschter Bakterien zu reduzieren. Allerdings sind nicht alle Probiotika für die Behandlung von SIBO geeignet, daher ist es wichtig, sich von einem Arzt beraten zu lassen.

Änderung des Lebensstils

Zusätzlich zu den oben genannten Behandlungen kann eine Änderung des Lebensstils helfen, SIBO zu kontrollieren und ein Wiederauftreten zu verhindern.

So kann Stress reduziert und die Schlafqualität verbessert werden. Regelmäßige körperliche Bewegung und der Verzicht auf übermäßigen Alkohol- und Tabakkonsum sind ebenfalls Maßnahmen, die die Darmgesundheit verbessern können.

Wie kann man SIBO natürlich beseitigen?

Im Allgemeinen wird eine Ernährung mit wenig fermentierbaren Kohlenhydraten (FODMAP) empfohlen: Lebensmittel, die reich an FODMAP (fermentierbare Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole) sind, können im Darm leicht fermentieren, was die Symptome von SIBO verschlimmern kann.

Indikative Tabelle mit Lebensmitteln, die reich oder mäßig an FODMAP sind:

  • Milchprodukte mit Laktose.
  • Getreide, wie Weizen, Roggen oder Gerste.
  • Hülsenfrüchte: Bohnen, Kichererbsen oder Linsen.
  • Obst mit hohem FODMAP-Gehalt, darunter fallen unter anderem Nektarinen, Wassermelonen, Brombeeren, Äpfel, Birnen, Pflaumen, Mangon und Pfirsich
  • Gemüse, wie Kohl, Kürbis, Spargel oder Artischocken

Eine FODMAP-arme Diät kann die Bakterienlast reduzieren und die Symptome lindern. Es ist jedoch wichtig, mit einem Arzt oder einem spezialisierten Ernährungsberater zusammenzuarbeiten, um eine angemessene Ernährung während dieser Diät sicherzustellen. Einige Experten weisen sogar darauf hin, dass eine strenge oder dauerhafte FODMAP-Diät die Symptome einer Darmdysbiose verschlimmern kann.

Wie bereits erwähnt, gibt es auch Strategien, die mit Nahrungsergänzungsmitteln und diätetischen Maßnahmen kombiniert werden und interessante Ergebnisse in Bezug auf Darmsymptome und vor allem auf Aspekte des emotionalen Managements zeigen.

Zusammenfassung:

Die Behandlung von SIBO erfordert eine umfassende Ernährungsumstellung und andere Maßnahmen zur Wiederherstellung der intestinalen Eubiose.

SIBO ist bereits ein weit verbreitetes Problem in der Gesellschaft, das mit dem richtigen Ansatz wirksam behandelt werden kann. Zur Wiederherstellung der Darmgesundheit und zur Linderung der SIBO-Symptome sind eine angemessene medizinische Überwachung und eine Änderung der Lebensweise erforderlich.

Wenn Sie Symptome im Zusammenhang mit SIBO haben, empfehlen wir Ihnen, einen Gastroenterologen und Ernährungsberater aufzusuchen, der eine genaue Diagnose stellen und einen auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittenen Behandlungsplan erstellen kann.

Block "78359" not found

Schreibe einen Kommentar

Pop up Newsletter